RE

Nach nunmehr einer Woche völliger Internetabstinenz, bin ich wieder online. Grund war der Einbau einer Wasserkühlung in meinen Rechner. Dies allein gestaltete sich schon schwieriger als Gedacht. Nachdem ich mir vor genommen hatte meinen Rechner so leise wie möglich zu machen, fiel die erste Wahl natürlich auf ein passives System. Allerdings sind die externen Kühltürme meist schon mit einer Pumpe ausgestattet. Dies ist in soweit ein Problem, das diese Pumpen nicht so leistungsstark sind. Desweiteren sind in meinem System so viel Hitzequellen, das ein passiven System nicht genug kühlleistung hat. Nachdem ich mich in einem Forum aufklären lies und mir direkt eine Einkaufsliste mit (fast) allen benötigten Komponenten gepostet wurde, stand der Bestellung nichts mehr im Wege.
Ihr kennt es sicher alle. Man wartet gespannt auf ein Paket mit Teilen, die besser gestern als morgen geliefert werden. Voller Vorfreude beschloss ich also schonmal die Verkabelung anzugehen. Nach etlichen Stunden und unzähligen Kabelbindern später, hiess es dann warten.
Bereits am nächsten Tag stand dann auch schon das Paket im Flur. Alles gierig aufgerissen und erstmal alle Teile begutachtet. Den der Berreich Wasserkühlung ist für mich völliges Neuland. Nachdem ich die Grössenverhältnisse der Pumpe und des Ausgleichbehälters (AGB) sah, kam für mich nur eine Lösung in Frage. Pumpe intern, AGB extern. Doch erstmal alle Komponenten mit Anschlüssen versehen und die alten Krachmachern von Mainboard und GraKa entfernt. Dann gings ans bohren des Gehäuses. Soweit alles kein Problem. AGB und Pumpe wurden fest am Gehäuse verschraubt und nun sollten die Flüsermänner montiert werden. Doch was musste ich feststellen? Eine wichtige Komponente stand natürlich nicht auf dem Einkaufzettel. Wärmeleitpaste. Kurzer Blick auf die 20:21 Uhr. Alles klar, heute wird das nix mehr.
Am nächsten Tag Paste gekauft und die neuen Kühler montiert. Alles wieder zusammengebaut und die Schläuche passend zurechtgeschnitten. Guter Tipp, bestellt mind. 1m mehr Schlauch. Ich hatte viel Verschnitt, da beim Mass nehmen zwar alles gut aussah, aber nachdem die Schläuche angesteckt waren es doch immer wieder vorkam das sie einknickten.
Nachdem der Kreislauf geschlossen war, ging es ans befüllen des ganzen Systems und das möglichst ohne Luftblasen. Nachdem ich mir knapp 1 Stunde lang die Lungen aus der Kehle pustete war der Kreislauf Luftfrei und genug Kühlwasser im System. Zeit für einen Probelauf. Den ATX Stecker überbrückt und es konnte losegehen. Ich war wirklich erstaunt wie leise so eine Pumpe arbeiten kann und auch wie leise die 3 Lüfter auf dem Radiator laufen. Das ganze lies ich ca. 1 Std. laufen um auch sicher zu gehen das kein Wasser austritt. An einigen Stellen tropste es zwar etwas, das lag allerdings daran das ich die Verschraubungen nur handwarm angedreht hatte. Also alles nochmal mit nem Schlüssel nachgezogen und es war dicht.
Doch wenn ich den Rechner schonmal aus dem Eck raushabe, dann machen wir Nägel mit Köpfen. Kurz entschlossen nahm ich mir vor meine Computerecke umzubauen. Diese ganze Aktion kostete mich auch nochmal 4 Tage. Allerdings kann sich das bisherige Ergebniss sehen lassen. Momentan fehlt nur noch die finale Tischplatte. Diese wird passend zugeschnitten und geliefert, was auch nochmal 2 Wochen dauert. Sobald alles fertig ist, werde ich selbstverständlich ein paar Pics in die Gallerie stellen. Und jetzt wartet erstmal wieder die Weiten des „www“ auf mich.

VN:F [1.9.17_1161]
Rating: 0 (from 0 votes)

Das könnte auch interessant sein...

%d Bloggern gefällt das: